Suchen  

   

Unsere Sponsoren  

   

Google Werbung  

   

Liebe Ehrenamtliche der DJK,

ein denkwürdiges Jahr liegt hinter unserem Verein. 

Ein Jahr in dem wir den Gemeindebürgern von Nußdorf, den umliegenden Sportvereinen und nicht zuletzt uns selbst bewiesen haben, was wir zu leisten im Stande sind, wenn wir zusammen helfen: Neben dem normalen Sportbetrieb haben wir ein fröhliches, buntes, sportlich anspruchsvolles und vor Allem würdiges Fest zum 50 jährigen Vereinsjubiläum auf die Beine gestellt. 

Allen die hierzu beigetragen haben, besonders aber dem Organisationskommitee - Franz Aigner, Florian Müller, Toni Wimmer und Robert Falkinger - sei hier gedankt!

Aber auch im neuen Jahr liegt Einiges an Aufgaben vor uns: 

Es scheint nun sehr wahrscheinlich, dass die DJK Nußdorf sich noch eine längere Zeit mit den bisherigen Verhältnissen der Kleinturnhalle und der Umkleidecontainer arrangieren muss. Diese müssen also ertüchtigt werden und die Energieverschwendung zumindest eingedämmt werden mit neuer Dachdämmung, neuen Fenstern und einer angemessenen Heiz- und Warmwasserlösung für die Container. 

Daneben müssen nun auch endlich die Leichtathletikanlagen in einen zeitgemäßeren Zustand versetzt werden. Eine 100 Meter Tartanbahn und Sprunganlagen sind seit langer Zeit versprochen und müssen gemeinsam mit der Gemeinde für die Grundschule und den Sportverein umgesetzt werden. 

Außerdem sind die alten Einzäunungen zu entfernen und durch neue Ballfangzäune zu ersetzen. 

Aber auch die "alljährliche" Pflege der Sportanlagen darf weiterhin nicht zu kurz kommen, damit die gepflegten Sportanlagen erhalten bleiben und keinen Modernisierungsstau bekommen, der in kostspieligen Grundsanierungen münden würde.  

Eine Menge Aufgaben für das neue Jahr und eine neue Vorstandschaft, die sich weiterhin auf die Ehrenamtlichen der DJK verlassen können muss. 

Die DJK Nußdorf ist nicht denkbar ohne die große Zahl derer, die ein Ehrenamt übernommen haben.

Zu unserem Sportverein gehören die Platz- und Gerätewarte, die Kassierer und Schriftführer, die Kioskverkäufer und Grillmeister und die Wirtinnen und Wirte im Sportheim.

Unsere Sportarten braucht vor Allem die Übungsleiterinnen und Übungsleiter, die Trainer, die Schiedsrichter und Helfer, die Abteilungsleiter und die Mitglieder der Abteilungsleitungen, die Jugendleiter und den Vorstand.

Unser Verein bleibt auf ein breites ehrenamtliches Engagement angewiesen,

  • wenn er die bisherigen und zukünftigen Aufgaben erfolgreich lösen und
  • wenn er die Qualität erhalten und die Menge der Angebote sichern und erweitern will.

Dabei wissen wir alle aus eigener Erfahrung, dass ein Ehrenamt auch sehr stark belasten kann:

  • Es beansprucht oft sehr viel Zeit, und es geht auch nicht alles glatt.
  • Die Familie, Bekannte und Freunde müssen Einschränkungen in Kauf nehmen.
  • Das eigene Sporttreiben wird vernachlässigt.
  • Fremde Empfindlichkeiten und eigene Vorstellungen müssen in Übereinstimmung gebracht werden.

Natürlich wissen wir aber auch aus eigener Erfahrung, liebe Sportler, dass das Ehrenamt eine hervorragende Möglichkeit für Selbstentfaltung und Selbstbestätigung ist.
 
Wir wissen weiter aus eigener Erfahrung,

  • dass der Freundes- und Bekanntenkreis größer wird,
  • dass das gemeinsame Tun von Menschen mit gleichen Interessen mehr Spaß macht und anspornt,
  • dass gute Ergebnisse - zum Beispiel im Wettkampf oder bei der Turnier-Organisation - die eigene Zufriedenheit vergrößern,
  • dass der eigene Horizont erweitert wird und 
  • dass es Anerkennung von denen gibt, für die man tätig ist.

Das Ehrenamt ist aber auch die entscheidende Voraussetzung dafür, dass wir die Sportentwicklung in unserer Gemeinde positiv beeinflussen können. Mit den vielen  Ehrenamtlichen bleiben wir konkurrenzfähig und anerkannte Partner auf kommunaler Ebene.

Zugleich kommt das ehrenamtliche Engagement in besonderem Maße unserer Gemeinde und damit den Bürgerinnen und Bürgern unmittelbar zu Gute. Ohne das Ehrenamt in Sportvereinen und in anderen Institutionen würden viele gute Dienste entfallen, weil sie von der Kommune nicht geleistet werden können.

Deshalb haben Ehrenamtliche auch die Legitimation und das Recht, selbst stolz auf ihr Ehrenamt zu sein und für ein verstärktes gesellschaftliches Engagement in der Öffentlichkeit zu werben.

Seid stolz auf Euch und werbt bei Euren Bekannten für dieses Ehrenamt!

Ich wünsche Euch ein gutes und vor Allem gesundes und verletzungsfreies Neues Jahr.

Markus Putze

  1. Vorstand DJK-TSV Nußdorf
   

Vereinsspiele  

Laden...
   

Busbelegung  

   
© ALLROUNDER